7 Tage in Havanna

7 Tage in Havanna

Als eine neue Rubrik widme ich mich zukünftig Filmen, Dokumentationen und sonstigen Sendungen die Kuba thematisch behandeln. Da ich sowohl Film- und Serienfan bin, als auch Kubaliebhaber und immerhin auch zur Hälfte Kubaner, schlage ich damit gleich 2 Fliegen mit einer Klappe.

Anfangen möchte ich mit „7 Tage in Havanna“ (Originaltitel: „7 dias en La Habana“) aus dem Jahr 2012. Den Film sah ich damals mit einem Freund im Kino und wir wurden direkt an unsere Erlebnisse in Kuba zurückerinnert. Dieser Film bietet einen schönen Einblick in das kubanische Leben und Wesen, doch nun erstmal ein paar Informationen zum Film.

Bei „7 Tage in Havanna“ handelt es sich um einen Anthologie Film. Speziell in diesem Fall handelt es sich um 7 Kurzfilme, wobei jeder Film einen Tag der Woche behandelt. Jeder Tag wird von einem anderen Regisseur mit unterschiedlichen Schauspielern, Charakteren und eigenständigen Handlungen dargestellt. Es gibt lediglich eine lose Verbindung zwischen allen Filmen.

Doch worum geht es nun? Aber bitte nicht spoilern…

Montag: El Yuma (Regie: Benicio Del Toro)

Am ersten Tag geht es um den Schauspieler Teddy Atkins, dargestellt von Josh Hutcherson, der in Havanna das Nachtleben als Tourist erlebt. Der Abend endet dabei anders, als er es sich gedacht hat.

Dienstag: Jam Session (Regie: Pablo Trapero)

Am zweiten Tag folgen wir Emir Kusturica, der sich selbst spielt. Er gewinnt bei einem Filmwettbewerb einen Preis, jedoch hat er mit sich und seiner Beziehung etwas mehr zu tun und so kommt es, dass er sich von seinem Fahrer mitnehmen lässt, um bei einer Jam Session beizuwohnen.

Mittwoch: La tentación de Cecilia (Regie: Julio Medem)

Es geht um eine junge Sängerin namens Cecilia. Diese bekommt die Möglichkeit in Spanien zu singen. Eingeladen wird sie von Daniel Brühl als Veranstalter. Nun muss Cecilia entscheiden, ob sie ihre Beziehung und ihre Familie aufgibt, um für sich eine bessere Zukunft zu haben.

Donnerstag: Diary of a Beginner (Regie: Elia Suleiman)

Am vierten Tag folgen wir Elia Suleiman, der den Kurzfilm selbst inszeniert hat. Er wartet auf ein Interview mit Fidel Castro. Dieser ist jedoch gerade dabei eine seiner Reden zu führen, die auch mal länger gehen kann.

Freitag: Ritual (Regie: Gaspar Noé)

Während einer Feier kommen sich 2 junge Frauen näher und verbringen die Nacht miteinander. Als die Eltern dies am nächsten Morgen mitbekommen, wird ein Ritual zur Reinigung durchgeführt.

Samstag: Dulce amargo (Regie: Juan Carlos Tabio)

Wir lernen die Familie von Cecilia kennen. Die Mutter, welche für eine TV-Sendung arbeitet, verdient sich noch etwas dazu, in dem sie eine Torte für eine Veranstaltung backt. Doch auch der Stiefvater könnte den einen oder anderen bekannt vorkommen. Dieser wird gespielt von Jorge Perugorria, einer der Hauptdarsteller aus dem Film „Erdbeer und Schokolade“.

Sonntag: La fuente (Regie: Laurent Cantet)

Ein Bilderbuchbeispiel für die Beschaffungskriminalität in Kuba. Wir sehen wie für die Feier, für die die Torte gebacken wurde, eine Wohnung renoviert wird.

 

Der Soundtrack

Die Musik von Kelvis Ochoa, Xavi Turull und Melvis Estevez begleitet den kompletten Film und lässt einen auch audiovisuell, rhythmisch in Kuba eintauchen. Eine komplette Empfehlung.

Fazit

Viel mehr möchte ich jetzt gar nicht zum Inhalt sagen. In „7 Tage in Havanna“ bekommt man einen Einblick in den Alltag und die ausgeübte Religion von Kubanern. Ich sah den Film nun schon mehrere Male, auch mit einigen Kubanern und diese fanden sich im Film wieder. Der Film ist authentisch, kurzweilig und unterhaltsam.

Ich gebe diesem Film 8 von 10 Punkten.

7 Tage in Havanna (2012) on IMDb

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.